Laser und gequetschtes Licht

Laser und gequetschtes Licht

Das AEI verfügt über viele Jahre an Erfahrungen in der Entwicklung, Herstellung und Installation von Lasern und Quetschtlichtquellen in der Gravitationswellen-Interferometrie auf der Erde.

Wir haben vorstabilisierte Hochleistungslaser für GEO600 und Advanced LIGO entwickelt und dort installiert. Am AEI entwickelte und gebaute Quetschlichtquellen verbessern die Empfindlichkeit von GEO600 und Advanced Virgo. Derzeit konzentriert die Gruppe „Laser und gequetschtes Licht“ am AEI ihre Forschung auf stabilisierte Hochleistungslaser und nicht-klassische Lichtquellen für Gravitationswellen-Detektoren der nächsten Generation.

Hochleistungslaser für derzeitige und zukünftige Gravitationswellen-Detektoren

Die interferometrische Messung der Auswirkungen von Gravitationswellen erfordert maßgeschneiderte Laserquellen hoher Leistung mit extrem geringem Leistungs- und Frequenzrauschen. Wir haben diese Laserquellen für das derzeitige Netzwerk von Gravitationswellendetektoren zusammen mit dem Laser Zentrum Hannover entwickelt und gebaut.

Laserstabilisierung

Die kontinuierliche Verbesserung der bodengebundenen Gravitationswellen-Detektoren und die Vorbereitungen für ihre nächste Generation stellen hohe Anforderungen an deren stabilisierte Laserquellen. Die Laserquelle für die interferometrische Messung in den Detektoren muss einmodig, linear polarisiert, monochromatisch und mit geringem Laserrauschen sein. Ihr Frequenzrauschen und Leistungsrauschen muss aktiv und passiv stabilisiert werden, um das erforderliche Stabilitätsniveau zu erreichen.

Lasersysteme für ALPS

Wir stellen wesentliche Teile des experimentellen Aufbaus für ALPS II (Any Light Particle Search II) zur Verfügung und führen gleichzeitig grundlegende Laborexperimente durch. ALPS II bei DESY in Hamburg sucht nach einer neuen Klasse von Elementarteilchen mit geringer Masse.

Gequetschtes Licht

Die Verwendung von gequetschten Vakuumzuständen des Lichts ist eine Schlüsselkomponente derzeitiger und zukünftiger Gravitationswellen-Detektoren, deren Messempfindlichkeit durch quantenmechanisches Rauschen über einen großen Teil ihres Frequenzbandes begrenzt ist.

Mitglieder der Arbeitsgruppe

Name
Telefon
Fax
Raum
Nina Bode
Doktorandin
  • +49 511 762-17076
L112
Joscha Heinze
Doktorand
  • +49 511 762-17170
L105
Dr. Kanioar Karan
Postdoktorand
  • +49 511 762-17053
L104
Nicole Knust
Doktorandin
  • +49 511 762-17131
L108
Fabian Meylahn
Doktorand
  • +49 511 762-19476
L114
Michaela Pickenpack
Wissenschaftliche Ingenieurin
  • +49 511 762-2502
020
Michael Steinke
Assoziierter Wissenschaftler
Dr. Marina Trad Nery
Postdoktorandin
  • +49 511 762-12799
L104
Dr. Henning Vahlbruch
Wissenschaftler
  • +49 511 762-17092
L103
Jasper Venneberg
Doktorand
  • +49 511 762-17178
  • +49 511 762-17150
L105
Dr. Felix Wellmann
Assoziierter Wissenschaftler
  • +49 511 2788-275
LHZ
Apl. Prof. Dr. Benno Willke
Forschungsgruppenleiter
  • +49 511 762-2360
L107
Benno Willke's Publications
Zur Redakteursansicht