Simulation der Neutronensternverschmelzung GW190425

Simulation der Neutronensternverschmelzung GW190425

Die Animation und die Bilder zeigen eine numerisch-relativistische Simulation der Verschmelzung zweier Neutronensterne, die zu dem am 25. April 2019 gemessenen Gravitationswellenereignis (GW190425) führte. Die beiden in der Animation gezeigten, nicht rotierenden Neutronensterne haben 1,72 und 1,63 Sonnenmassen und folgen der ALF2-Zustandsgleichung. Die verwendeten Parameter (Gesamtmasse, Massenverhältnis, Spin und Zustandsgleichungen) stimmen mit der Messung der Advanced LIGO- und Virgo-Detektoren vom 25. April 2019 überein.

Die Animation zeigt das Gravitationswellensignal in den Farben von rot, gelb, grün, blau mit zunehmender Stärke und die Dichte der Neutronensterne von hell bis dunkelblau zwischen 200.000 und 600 Millionen Tonnen pro Kubikzentimeter.

Aufgrund der großen Gesamtmasse von GW190425 bilden die beiden Sterne im Gegensatz zu GW170817 kurz nach der Verschmelzung ein schwarzes Loch. Darüber hinaus ist die Masse der herausgeschleuderten Materie und die Masse der Trümmerscheibe deutlich geringer als bei GW170817, was eine Messung im elektromagnetischen Bereich sehr unwahrscheinlich macht und erklären könnte, warum im Zuge solcher Nachbeobachtungen keine entsprechenden Signale gefunden wurden.

Im unteren Teil des Videos ist die zeitliche Entwicklung des Gravitationswellensignals dargestellt.

Hinweis: Die Veröffentlichung von Film und Bildern bedarf der schriftlichen Einwilligung und erfolgt nur unter Nennung der Rechteinhaber. Bitte kontaktieren Sie zwecks Einholung der Genehmigung.

Bildrechte

Numerisch-relativistische Simulation: T. Dietrich (Nikhef), W. Tichy (Florida Atlantic University) und die CoRe-collaboration
Wissenschaftliche Visualisierung: T. Dietrich (Nikhef), S. Ossokine, A. Buonanno (Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik)

Numerisch-relativistische Simulation der Neutronensternverschmelzung GW190425

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht