Ausstellung von Silke Britzen: „Metamorphosen der Farbe“

17. August 2007

Eröffnung am 24. August 2007 um 19:00 Uhr im Zentralgebäude des Max-Planck-Campus im Wissenschaftspark Golm, Am Mühlenberg 1, 14476 Potsdam.

Programm:

  • Begrüßung: Prof. Dr. Hermann Nicolai, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut)
  • Einleitende Worte: Annette Strathoff, Potsdamer Künstlerin
  • Führung durch die Ausstellung: Silke Britzen
    Silke Britzen

    Im Zentrum von Silke Britzens malerischem Schaffen steht die Blumen- und Pflanzenwelt: Das Werden und Vergehen der Blumen in ihrer expressiv dargestellten Farbkraft - unterstützt und überhöht durch reliefartige Strukturierung der Farben - sind bevorzugtes Thema der gezeigten Werke.

    Im scheinbaren Gegensatz dazu steht die andere, die wissenschaftliche Passion der Malerin: Das Werden und Vergehen von Galaxien, das sich auf viel größeren Zeitskalen vollzieht, bildet den Mittelpunkt der Forschungsarbeit der Astrophysikerin Silke Britzen.

    Ihre künstlerischen Arbeiten sollen erfreuen und nicht belehren, ganz unabhängig davon, ob die Betrachter wissenschaftlich interessiert sind oder nicht.

    Die Ausstellung im Zentralgebäude des Max-Planck-Campus im Wissenschaftspark Golm zeigt mehr als 30 Ölgemälde der Künstlerin. Besichtigung am Tag der Offenen Türen: Sonnabend, 1. September 2007 von 10:00 – 16:00 und nach Vereinbarung.

    Die Künstlerin Silke Britzen

    Künstlerischer Lebenslauf:
    1988-1996 Studium am Kunstinstitut der Universität Bonn: Ölmalerei, Aquarell & Graphik
    1997-2000 Kunstcentrum Groningen: Graphische Techniken 
    seit 1999: Ausstellungsbeteiligungen & Einzelausstellungen

    Ausgewählte Einzelausstellungen:
    1999: Kurfürstliches Gärtnerhäuschen, Bonn
    2000: Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen 
    2002: Kurhaus Bad Wildbad 
    2002: Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn 
    2004: Kurfürstliches Gärtnerhäuschen, Bonn 
    2007: Deutsche Botschaft, Luxemburg 
    2007: Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, Potsdam

    Wissenschaftlicher Lebenslauf:
    1993 Physik Diplom, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 
    1997 Promotion Dr. rer.nat., Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 
    2004 Habilitation (Astronomie), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 
    zur Zeit: Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

    Weitere interessante Beiträge

    Zur Redakteursansicht