Die erste Beobachtung zweier verschmelzender Schwarzer Löcher durch LIGO

Numerisch-relativistische Simulation der Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher, wie sie die „Advanced LIGO“-Detektoren am 14. September 2015 beobachtet haben.

Die ersten, von LIGO beobachteten Schwarzen Löcher

Die Simulation zeigt die Gravitationswellen, die von zwei einander umkreisenden Schwarzen Löchern erzeugt werden. Die Stärke der Gravitationswelle wird sowohl durch die Höhe als auch durch die Farbe angezeigt, wobei dunkelrot schwache Felder und hellgelb starke Felder anzeigt. Die gelben Röhren zeigen Querschnitte der vergangenen Lage und Form der Schwarzen Löcher, während sie sich spiralförmig aufeinander zu bewegen. Der Film zeigt den Prozess in Zeitlupe: Für zwei Schwarze Löcher mit etwa 29 und 36 Sonnenmassen würde die gesamte Animation von Anfang bis Ende etwa 1 Sekunde dauern, und die Frequenz der Gravitationswellen würde von 19 Hz knapp unterhalb des für den Menschen hörbaren Bereichs beginnen und mit der Annäherung der Schwarzen Löcher ansteigen.

Hinweis: Die Veröffentlichung von Film und Bildern bedarf der schriftlichen Einwilligung und erfolgt nur unter Nennung der Rechteinhaber. Bitte kontaktieren Sie zwecks Einholung der Genehmigung.

Bildrechte:
Numerisch-relativistische Simulation: S. Ossokine, A. Buonanno (Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik), Simulating eXtreme Spacetimes project
Wissenschaftliche Visualisierung: R. Haas (Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik)

Simulation von GW150914

Die Simulation zeigt Gravitationswellen, die von zwei einander umkreisenden Schwarzen Löchern erzeugt werden. Die Stärke der Gravitationswelle wird sowohl durch die Höhe als auch durch die Farbe angezeigt, wobei dunkelrot schwache Felder und blassgelb starke Felder anzeigt.

Bilder

Numerisch-relativistische Simulation zweier sich umkreisender Schwarzer Löcher, die zu einem neuen Schwarzen Loch verschmelzen. Gezeigt sind die erzeugten Gravitationswellen und Querschnitte der vergangenen Lage und Form der Schwarzen Löcher, während sie sich spiralförmig aufeinander zu bewegen.

Numerisch-relativistische Simulation: S. Ossokine, A. Buonanno (Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik), Simulating eXtreme Spacetimes project
Wissenschaftliche Visualisierung: R. Haas (Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik)

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht