Projekt des Albert-Einstein-Instituts gewinnt den Preis „Wissenschaft interaktiv“

Der mit 10.000 Euro dotierte Publikumspreis wurde heute beim Wissenschaftssommer in Saarbrücken verliehen.

24. Juni 2009
Carla Cederbaum (AEI) erläutert das Exponat "Von Newton zu Einstein" auf dem Wissenschaftssommer 2009 in Saarbrücken.

Große Freude beim Team des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI) auf dem Wissenschaftssommer in Saarbrücken: Mit der Ausstellung „Von Newton zu Einstein: Eine Reise durch Raum und Zeit“ konnte das Publikum überzeugt werden. Die Besucher haben entschieden, dass das Projekt des AEI den Preis für die beste Vermittlung eines Forschungsthemas erhalten soll. Zu diesem Erfolg hat auch eine Besonderheit des Projekts beigetragen: Die Experimente werden von Abiturienten und jungen Studenten betreut, die als ‚Lotsen’ auf die Besucher zugehen und ihnen die Zusammenhänge erläutern. Sie haben sich mit viel Spaß in das Thema eingearbeitet und geben ihre Begeisterung für Mathematik und Physik an die Besucher weiter.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass es uns gelungen ist, die Besucher für mathematische Ideen zu begeistern“, so Carla Cederbaum, deren Forschungsthema auf dem Stand mit Experimenten und Exponaten illustriert wird. Am Stand des AEI kann das Publikum beispielsweise erkunden, wie sich ein gekrümmter Raum anfühlt und was an der Relativitätstheorie relativ ist. Damit wird die Grundidee der mathematisch sehr anspruchsvollen Allgemeinen Relativitätstheorie von Einstein sinnlich erfahrbar.

Das Preisgeld dieser vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog verliehenen Ehrung ist für weitere Öffentlichkeitsarbeit bestimmt. Der Wissenschaftssommer – ein Wissenschaftsfestival mit einer Zeltausstellung, Vorführungen und Vorträgen – läuft noch bis zum 26.6. auf dem Tbilisser Platz in Saarbrücken.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht