Alessandra Buonanno erhält die Dirac-Medaille

Professorin Buonanno wird für ihre wegweisende Forschung zur genauen und schnellen Berechnung von Wellenformen, die für die Entdeckung von Gravitationswellen entscheidend sind, geehrt

9. August 2021

Mit der Dirac-Medaille und dem Dirac-Preis ehrt das Abdus Salam International Centre for Theoretical Physics (ICTP) in Triest, Italien, herausragende Wissenschaftler:innen, die bedeutende Beiträge zur theoretischen Physik geleistet haben. Professorin Buonanno teilt sich den Preis mit den Professoren Thibault Damour, Frans Pretorius und Saul Teukolsky. Der Preis ist mit jeweils 5.000 US-Dollar dotiert.

„Es ist eine große Ehre für mich, diese prestigeträchtige Auszeichnung zu erhalten. Sie ist eine wunderbare Anerkennung nicht nur für meine eigene Forschung auf dem Gebiet der Gravitationswellen, sondern auch für die Arbeit, die die Mitglieder meiner Forschungsgruppen am AEI und an der Universität von Maryland über viele Jahre hinweg geleistet haben", sagt Alessandra Buonanno, Leiterin der Abteilung „Astrophysikalische und Kosmologische Relativitätstheorie“ am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI) in Potsdam.

Prof. Dr. Alessandra Buonanno

Die Beobachtung von Gravitationswellen verschmelzender Schwarzer Löcher und Neutronensterne bietet die einzigartige Möglichkeit, Grundlagenphysik, dynamische Gravitation und Materie unter extremen Bedingungen zu untersuchen. Erfolgreiche Suchen, die präzise Ableitung astrophysikalischer Eigenschaften und eine korrekte Identifizierung der Quellen erfordern eine detaillierte Kenntnis der erwarteten Signale. Alessandra Buonanno und Forschende in ihren Abteilungen am AEI und an der University of Maryland entwickeln präzise Wellenformmodelle, die zur Identifizierung der von den Advanced LIGO und Virgo Detektoren beobachteten Gravitationswellen und zur Ableitung astrophysikalischer und kosmologischer Eigenschaften der Quellen verwendet werden.

Das internationale Auswahlkomitee verlieh die Medaille mit der folgenden Begründung:
„Die Dirac-Medaille und der Preis 2021 werden Alessandra Buonanno, Thibault Damour, Frans Pretorius und Saul Teukolsky für die Vorhersage von Gravitationswellen in der Krümmung der Raumzeit verliehen, die entstehen, wenn sich Sterne oder schwarze Löcher spiralförmig umkreisen und verschmelzen. Ihre Erkenntnisse waren entscheidend für den Nachweis der bei diesen energiereichen astronomischen Ereignissen entstehenden Gravitationswellen mit den LIGO-Detektoren. Die Übereinstimmung von Theorie und Beobachtung ist ein beeindruckender Test der Genauigkeit der allgemeinen Relativitätstheorie.“

Alessandra Buonanno studierte Theoretische Physik in Pisa und lehrte und forschte in Paris und an der University of Maryland, wo sie 2010 als Professorin berufen wurde. Sie ist Principal Investigator der LIGO Scientific Collaboration. Für ihre Beiträge zu den Entdeckungen von LIGO und Virgo wurde sie mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter 2018 mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis – dem renommiertesten deutschen Forschungspreis – und 2021 mit der Galileo-Galilei-Medaille. Vor kurzem wurde sie zum Mitglied der Deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der US National Academy of Sciences und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gewählt. Buonanno ist Fellow der International Society on General Relativity and Gravitation und der American Physical Society. Sie hat eine Professur an der University of Maryland und Honorarprofessuren an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Potsdam inne.

Die Dirac-Medaille des ICTP wird seit 1985 zu Ehren von Paul Dirac, einem der größten Physiker des 20. Jahrhunderts und treuem Freund des ICTP, verliehen. Sie wird jährlich an Diracs Geburtstag, dem 8. August, an Wissenschaftler:innen vergeben, die bedeutende Beiträge zur theoretischen Physik geleistet haben. Die Preisträger:innen erhalten darüber hinaus ein Preisgeld von 5.000 US-Dollar.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht