GEO600

GEO600

GEO600 ist ein erdgebundener interferometrischer Gravitationswellen-Detektor in der Nähe von Hannover. Er wurde von Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik entworfen und wird von ihnen zusammen mit Partnern im Vereinigten Königreich betrieben. Das Projekt wird finanziell auch vom Science and Technology Facilities Council (STFC) unterstützt. GEO600 ist Teil eines weltweiten Netzwerks von Gravitationswellen-Detektoren. Zwei dieser Detektoren befinden sich in den USA (LIGO), und jeweils einer in Italien (Virgo) und Japan (KAGRA). Wisssenschaftler*innen von  GEO600 und LIGO arbeiten im Rahmen der LIGO Scientific Collaboration (LSC) zusammen. GEO600-Forschende haben gemeinsam mit dem Laser Zentrum Hannover (LZH) die Laser für Advanced LIGO gebaut

Ein GEO600-Impressionenfilm über die Arbeit der deutschen und britischen Wissenschaftler*innen beim Bau und Betrieb des Gravitationswellendetektors in der Nähe von Hannover.

GEO600-Film (2002)

Ein GEO600-Impressionenfilm über die Arbeit der deutschen und britischen Wissenschaftler*innen beim Bau und Betrieb des Gravitationswellendetektors in der Nähe von Hannover.
GEO600-Wissenschaftler*innen erläutern den Gravitationswellendetektor GEO600, die Methoden zum direkten Nachweis von Gravitationswellen und die Beiträge der GEO600-Kollaboration zu Advanced LIGO.

Was ist GEO600?

GEO600-Wissenschaftler*innen erläutern den Gravitationswellendetektor GEO600, die Methoden zum direkten Nachweis von Gravitationswellen und die Beiträge der GEO600-Kollaboration zu Advanced LIGO.
GEO600-Wissenschaftler*innen erläutern den Gravitationswellendetektor GEO600, die Methoden zum direkten Nachweis von Gravitationswellen und die Beiträge der GEO600-Kollaboration zu Advanced LIGO.

Gravitationswellen messen

GEO600-Wissenschaftler*innen erläutern den Gravitationswellendetektor GEO600, die Methoden zum direkten Nachweis von Gravitationswellen und die Beiträge der GEO600-Kollaboration zu Advanced LIGO.
GEO600-Wissenschaftler*innen erläutern den Gravitationswellendetektor GEO600, die Methoden zum direkten Nachweis von Gravitationswellen und die Beiträge der GEO600-Kollaboration zu Advanced LIGO.

GEO600-Technologien für Advanced LIGO

GEO600-Wissenschaftler*innen erläutern den Gravitationswellendetektor GEO600, die Methoden zum direkten Nachweis von Gravitationswellen und die Beiträge der GEO600-Kollaboration zu Advanced LIGO.
<span class="style-scope yt-formatted-string" dir="auto">Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.</span>

GEO600 von oben (Clip 1)

Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.
Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.

GEO600 von oben (Clip 2)

Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.
Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.

GEO600 von oben (Clip 3)

Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.
Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.

GEO600 von oben (Clip 4)

Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.
Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.<br /><br /><br />

GEO600 von oben (Clip 5)

Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.


Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.

GEO600 von oben (Clip 6)

Der deutsch-britische Gravitationswellendetektor GEO600 nahe Hannover aus der Luft gefilmt.

Images

Note: Publication of these images and movie requires proper credits and written permission. Please contact the in advance of publication or for higher-resolution versions.

Das Gravitationswellen-Observatorium GEO600 befindet sich in Ruthe bei Sarstedt, rund 20 Kilometer südlich von Hannover. Es ist ein Laser-Interferometer mit 600 Meter langen Armen mit dem die AEI-Wissenschaftler nach den von Albert Einstein vorhergesagten winzigen Raumzeitkräuselungen suchen.

Panorama des Gravitationswellendetektors GEO600 südlich von Hannover.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht