Alessandra Buonanno erhält den Tomalla-Preis 2022

Der Preis wird etwa alle drei Jahre für außergewöhnliche Beiträge zur allgemeinen Relativitätstheorie und Gravitation verliehen

30. September 2022

Der Preis wird von der Schweizerischen Tomalla-Stiftung für Gravitationsforschung verliehen und ist mit 100.000 Schweizer Franken dotiert. Seit 1981 wird der Preis alle 3-4 Jahre an herausragende Forscherinnen und Forscher auf dem Gebiet der Gravitation verliehen. Die Preisverleihung wird am 14. Oktober 2022 in Genf, Schweiz, stattfinden.

Alessandra Buonanno erhält den Tomalla-Preis 2022 für ihre "herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Gravitationswellenphysik, insbesondere für die effektive Ein-Körper-Theorie zur Beschreibung der von binären Schwarzen Löchern oder Neutronensternen abgestrahlten Gravitationswellen, aber auch für andere wichtige Beiträge, die für den Nachweis von Gravitationswellen relevant sind".

„Ich fühle mich zutiefst geehrt und freue mich sehr, diese prestigeträchtige Auszeichnung zu erhalten“, sagt Alessandra Buonanno, Direktorin der Abteilung „Astrophysikalische und Kosmologische Relativitätstheorie“ am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Potsdam. „Dies ist eine wunderbare Anerkennung meiner Forschung. Und mir ist sehr bewusst, dass ich den Mitgliedern meiner Gruppe und meinen vielen Kolleg:innen, die auf dem Gebiet der Gravitationswellenastronomie arbeiten, sehr viel verdanke.“

Der Nachweis von Gravitationswellen und die korrekte Identifizierung der Quellen erfordern eine genaue Kenntnis der erwarteten Signale. Alessandra Buonannos Forschung zur Modellierung von Wellenformen ist für den Nachweis von Gravitationswellen von binären schwarzen Löchern und Neutronensternen und die physikalische Interpretation der Signale von entscheidender Bedeutung. Buonanno ist eine der Pionierinnen der erfolgreichen Kombination von Methoden der Numerischen und Analytischen Relativität, mit dem Ziel, die zuverlässigsten und effizientesten Wellenformmodelle für Gravitationswellenmessungen zu entwickeln.

Alessandra Buonanno studierte Theoretische Physik in Pisa und lehrte und forschte in Paris und an der University of Maryland, wo sie 2010 als Professorin berufen wurde. Sie ist Principal Investigator der LIGO Scientific Collaboration und der Einstein Telescope Collaboration. Sie ist Mitglied des LISA Boards. Für ihre Beiträge zu den Entdeckungen von LIGO und Virgo wurde sie mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter 2018 mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis  dem renommiertesten deutschen Forschungspreis. 2021 wurde sie mit der Galileo-Galilei-Medaille, der Dirac-Medaille und dem Balzan Preis geehrt. Sie wurde zum Mitglied der Deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der US National Academy of Sciences und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gewählt. Buonanno ist elected Fellow der International Society on General Relativity and Gravitation und der American Physical Society. Sie hat eine Professur an der University of Maryland und Honorarprofessuren an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Potsdam inne.

Die Tomalla Foundation for Gravity Research wurde 1982 nach der testamentarischen Verfügung des Basler Unternehmers Dr. Walter Tomalla gegründet. Mit dieser Stiftung wollte Tomalla die Forschung zur Gravitation in der Schweiz und im Ausland fördern.
Die Stiftung vergibt alle drei Jahre Preise für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Gravitation und/oder der Kosmologie. Darüber hinaus fördert sie Forschungsstipendiat:innen und Gäste mit dem Forschungsgebiet Gravitation an Schweizer Universitäten.

Die Verleihung des Tomalla-Preises 2022 findet am 14. Oktober um 17.30 Uhr im Grand Auditoire de l'Ecole de Physique (24, Quai Ernest Ansermet, Genf) statt. Die Preisträgerin wird ein Kolloquium über ihre Arbeit halten. Die Zeremonie ist öffentlich.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht