Sperrfrist bis: 28.09.2021 10:00 MESZDie Studie, auf der dieser Artikel beruht, ist noch nicht veröffentlicht. Dieser Artikel dient als Vorabinformation für Medienschaffende, die URL der Seite darf nicht vor dem Ende des Embargos im Internet verbreitet werden!

November der Wissenschaft 2021

Der #knowember am Albert-Einstein-Institut mit sieben Online-Vorträgen

28. September 2021

Der November der Wissenschaft wird in diesem Jahr zwei Wochen lang zum #knowember und gibt Einblicke in den Hochschul- und Wissenschaftsstandort Hannover und Potsdam. Das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Hannover und Potsdam und das Institut für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover sind dabei und laden zu sieben Online-Vorträgen (vier auf Deutsch, drei auf Englisch) ein. Vom Urknall über Schwarze Löcher und Neutronensterne geht es bis zu Tricks und Kniffen bei der Messung von Einsteins Gravitationswellen. Schalten Sie sich ganz bequem rein, hören Sie zu und stellen Sie Ihre Fragen. Wir freuen uns auf Sie!

Nächster Vortrag

Vorträge live und online über BigBlueButton

Die Vorträge finden auf der Online-Plattform BigBlueButton (s.a. Link zu den FAQ auf der rechten Seite) statt. Sie beruht auf quelloffener Software und ist auf Servern des Rechen- und IT-Kompetenzzentrums der Max-Planck-Gesellschaft bei der GWDG gehostet.

Um an den Veranstaltungen teilzunehmen, ist keine Installation neuer Software auf Ihrem Endgerät erforderlich. Sie benötigen lediglich eine Internetverbindung, einen Browser und Hardware zur Audiowiedergabe.

Am 1., 3., 4., 8., 9., 11. und 12. November heißt es bei uns jeweils ab 19:00 Uhr für rund eine Stunde: „Bühne frei für die Wissenschaft!“. Unsere Vortragenden freuen sich auf Ihren virtuellen Besuch und Ihre Fragen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Wie nehme ich an den Vorträgen teil?

  1. Den Link zum Vortragsraum im Browser aufrufen. Der Vortragsraum wird ca. 20 min vor Veranstaltungsbeginn geöffnet.
  2. Einen Namen im entsprechenden Feld eingeben und „Teilnehmen“ anklicken
  3. Im Fenster „Wie möchten Sie der Konferenz beitreten?“ auf „Nur Zuhören“ klicken. Sollten Sie „Mit Mikrofon“ ausgewählt haben, achten Sie bitte darauf, dass ihr Mikrofon stummgeschaltet ist.
  4. Kurz abwarten… Sie sind so weit.
  5. Machen Sie es sich gemütlich und genießen Sie den Vortrag!

Fragen können Sie über den öffentlichen Chat (2. Spalte von links) schriftlich stellen. Falls die Chat-Spalte nicht sichtbar ist, in der Spalte ganz links auf „Öffentlicher Chat“ klicken, dann klappt die Chat-Spalte auf.

Die Vorträge werden von Seiten des Instituts nicht aufgezeichnet. Wir bitten Sie, von nicht-privaten Aufzeichnungen abzusehen.

Alle Vorträge und Termine

1. November, 19:00 Uhr Hat das Universum tatsächlich mit einem Knall angefangen? Dieser und andere Mythen zur Entstehung des Universums werden anhand Ideen der modernen Physik von Jean-Luc Lehners diskutiert. Er beschreibt unser aktuelles Verständnis des Urknalls, also der Entstehung unseres Universums, und die Rolle der Quantenmechanik dabei.

Der Anfang des Universums (Vortrag auf Deutsch)

1. November, 19:00 Uhr Hat das Universum tatsächlich mit einem Knall angefangen? Dieser und andere Mythen zur Entstehung des Universums werden anhand Ideen der modernen Physik von Jean-Luc Lehners diskutiert. Er beschreibt unser aktuelles Verständnis des Urknalls, also der Entstehung unseres Universums, und die Rolle der Quantenmechanik dabei.
3. November, 19:00 Uhr Black holes are enigmatic objects that are also quite weird. When two of them get together in a binary, they circle each other and emit gravitational waves. This causes the orbit to shrink, eventually leading to a spectacular collision of the two black holes. If the black holes are rotating at the same time, this sets off an intricate dance between the black holes, causing the orbit to wobble like a top. All of this is imprinted on the emitted gravitational waves, which we can observe directly on Earth! Vijay Varma will talk about what happens when these wobbling black holes collide and how we can uncover the secrets of black hole astrophysics by observing their gravitational wave signals.

The intricate dance of wobbling binary black holes (Vortrag auf Englisch)

3. November, 19:00 Uhr Black holes are enigmatic objects that are also quite weird. When two of them get together in a binary, they circle each other and emit gravitational waves. This causes the orbit to shrink, eventually leading to a spectacular collision of the two black holes. If the black holes are rotating at the same time, this sets off an intricate dance between the black holes, causing the orbit to wobble like a top. All of this is imprinted on the emitted gravitational waves, which we can observe directly on Earth! Vijay Varma will talk about what happens when these wobbling black holes collide and how we can uncover the secrets of black hole astrophysics by observing their gravitational wave signals.
4. November, 19:00 Uhr In diesem Vortrag von Janis Wöhler und Juliane von Wrangel geht es darum, wie wir Gravitationswellen auf der Erde nachweisen. Bereits mehrere Dutzend kosmische Ereignisse haben Forscher:innen mithilfe von Laser-Experimenten gemessen. Aktuelle Forschung an Quantentechnologien verspricht, in Zukunft bis an den Rand unseres Universums schauen zu können. Die Physiker:innen des Albert-Einstein-Instituts entwickeln dazu einen Detektor-Prototypen, mit dem sie an die Quanten-Grenze des Lichtes vorstoßen. Künftig wird das Einstein-Teleskop (ET), ein europäisches Projekt, mit diesen Technologien unseren Blick auf den Kosmos erweitern.

Mit E.T. auf der Spur von Gravitationswellen (Vortrag auf Deutsch)

4. November, 19:00 Uhr In diesem Vortrag von Janis Wöhler und Juliane von Wrangel geht es darum, wie wir Gravitationswellen auf der Erde nachweisen. Bereits mehrere Dutzend kosmische Ereignisse haben Forscher:innen mithilfe von Laser-Experimenten gemessen. Aktuelle Forschung an Quantentechnologien verspricht, in Zukunft bis an den Rand unseres Universums schauen zu können. Die Physiker:innen des Albert-Einstein-Instituts entwickeln dazu einen Detektor-Prototypen, mit dem sie an die Quanten-Grenze des Lichtes vorstoßen. Künftig wird das Einstein-Teleskop (ET), ein europäisches Projekt, mit diesen Technologien unseren Blick auf den Kosmos erweitern.
8. November, 19:00 Uhr Gabriel Bihain begibt sich mit Ihnen auf die Spur der Neutronensterne – ungewöhnliche Himmelsobjekte, die in Sternexplosionen geboren werden. Stimmt es, dass Neutronensterne gerade einmal so groß wie Hannover sind? Wie weit könnte man sich einem Neutronenstern nähern? Welche Bedeutung haben sie in unserer Galaxie? Können wir bald ihre kontinuierlichen Gravitationswellen beobachten?

Neutronensterne – ganz besondere Himmelsobjekte (Vortrag auf Deutsch)

8. November, 19:00 Uhr Gabriel Bihain begibt sich mit Ihnen auf die Spur der Neutronensterne – ungewöhnliche Himmelsobjekte, die in Sternexplosionen geboren werden. Stimmt es, dass Neutronensterne gerade einmal so groß wie Hannover sind? Wie weit könnte man sich einem Neutronenstern nähern? Welche Bedeutung haben sie in unserer Galaxie? Können wir bald ihre kontinuierlichen Gravitationswellen beobachten?
9. November, 19:00 Uhr Recently observed gravitational waves from colliding black holes and neutron stars by LIGO and VIRGO allow us to test the validity of Einstein's theory of general relativity. Krishnendu Naderi Varium will give an overview of how these tests work, what we have learned from them, and what they mean for future gravitational-wave detectors.

Testing general relativity with gravitational waves (Vortrag auf Englisch)

9. November, 19:00 Uhr Recently observed gravitational waves from colliding black holes and neutron stars by LIGO and VIRGO allow us to test the validity of Einstein's theory of general relativity. Krishnendu Naderi Varium will give an overview of how these tests work, what we have learned from them, and what they mean for future gravitational-wave detectors.
11. November, 19:00 Uhr Neutron stars are some of the most extreme objects in the universe. Though they are approximately one-and-a- half times the mass of our sun, they are less than 30km across. With magnetic fields that are often more than 100 million times that of the earth's as well as surface gravitational fields 200 billion times stronger than earth's, they are fascinating objects on their own. Now imagine that two of them collide! The resulting cataclysm is not only bright enough to be seen millions of light-years away, but the blast sends ripples through the very fabric of spacetime itself that we can detect here on earth. Stephanie Brown will be explaining what neutron stars are, where they come from, and what exactly happens when they collide.

When neutron stars collide: cataclysms in space (Vortrag auf Englisch)

11. November, 19:00 Uhr Neutron stars are some of the most extreme objects in the universe. Though they are approximately one-and-a- half times the mass of our sun, they are less than 30km across. With magnetic fields that are often more than 100 million times that of the earth's as well as surface gravitational fields 200 billion times stronger than earth's, they are fascinating objects on their own. Now imagine that two of them collide! The resulting cataclysm is not only bright enough to be seen millions of light-years away, but the blast sends ripples through the very fabric of spacetime itself that we can detect here on earth. Stephanie Brown will be explaining what neutron stars are, where they come from, and what exactly happens when they collide.
12. November, 19:00 Uhr Die „Laser Interferometer Space Antenna“ (LISA) wird das größte jemals gebaute Observatorium sein. Satelliten spannen ein Millionen Kilometer großes Laserdreieck im All auf und lauschen so ab den 2030er Jahren Gravitationswellen aus dem gesamten Universums. Wie eine solche Mission in internationaler Zusammenarbeit über mehrere Jahrzehnte entsteht, erklärt Jens Reiche, nationaler LISA-Projektmanager, in diesem Vortrag.

Gravitationswellen-Astronomie im All (Vortrag auf Deutsch)

12. November, 19:00 Uhr Die „Laser Interferometer Space Antenna“ (LISA) wird das größte jemals gebaute Observatorium sein. Satelliten spannen ein Millionen Kilometer großes Laserdreieck im All auf und lauschen so ab den 2030er Jahren Gravitationswellen aus dem gesamten Universums. Wie eine solche Mission in internationaler Zusammenarbeit über mehrere Jahrzehnte entsteht, erklärt Jens Reiche, nationaler LISA-Projektmanager, in diesem Vortrag.

November der Wissenschaft

Der November der Wissenschaft ist ein Projekt der Initiative Wissenschaft, in der sich alle hannoverschen Hochschulen, das Fraunhofer ITEM, die VolkswagenStiftung, das Studentenwerk, die hannoverimpuls GmbH und die Landeshauptstadt Hannover engagieren. Das Format wird bereits seit 2008 alle zwei Jahre veranstaltet. Das vollständige und stets aktuelle Programm des November der Wissenschaft 2021 mit den AEI-Vorträgen und alle anderen Veranstaltungen finden Sie auf hannover.de.

Zur Redakteursansicht