Dr. Rutger van Haasteren

Wissenschaftler
Beobachtungsbasierte Relativität und Kosmologie
Standort Hannover
+49 511 762-17134
3401 138

Forschungsinteressen

  • Inferenzmethoden für Pulsar Timing Arrays
  • Bayes'sche Modellierung
  • Methodenentwicklung für die Suche nach Gravitationswellen
  • Statistische Stichprobenverfahren
  • Gaußsche Prozesse
  • Finden von Lösungen für Pulsar-Timing-Modelle

Vita

Ich bin in Den Haag (Niederlande) aufgewachsen, in dessen Nähe ich an der Universität Leiden theoretische Physik studiert habe. Meinen Master und meinen Doktorgrad habe ich im Bereich Astrophysik unter der Leitung von Yuri Levin mit einer Arbeit mit dem Titel „Gravitational-Wave detection and data analysis for pulsar timing arrays“ (2011) erworben. In dieser Arbeit beschreibe ich die Grundlagen der Suche (mit Bayes'scher Statistik), die auch heute noch von Pulsar-Timing-Array-Projekten verwendet wird.

Zwischen 2011-2013 arbeitete ich als Postdocs am Albert-Einstein-Institut in Hannover, um meine Forschung an Pulsar Timing Arrays (PTAs) in der Gruppe von Bruce Allen fortzusetzen, bis ich nach Pasadena (Kalifornien) zum Caltech/Jet Propulsion Lab als NSF Einstein Fellow 2013-2016 wechselte. Während dieser Zeit arbeitete ich an grundlegenden Datenanalyseaspekten der NANOGrav-Kollaboration zum Nachweis von Gravitationswellen mithilfe von Pulsaren.

Von 2016-2021 arbeitete ich bei Microsoft (Washington) als leitender Datenwissenschaftler an Themen des maschinellen Lernens: Textanalyse mit großen Sprachmodellen (LLM) und Latent Dirichlet Allocation, verschiedene Klassifizierungsmethoden und Reinforcement Learning zur Anzeigenoptimierung.

Seit 2022 arbeite ich wieder am Albert-Einstein-Institut in Hannover, wo ich zusammen mit Bruce Allen eine neue Gruppe für Methoden zur Analyse von Pulsar-Timing-Array-Daten und zur Messung von Gravitationswellen aufbaue.

Zur Redakteursansicht