Kontakt

Dr. Jan Plefka
Koordinator der Research School
Telefon:+49 331 567-7221
Dr. Elke Müller
Pressereferentin AEI Potsdam-Golm
Telefon:+49 331 567-7303Fax:+49 331 567-7298
Susanne Milde
Telefon:+49 331 583-9355Fax:+49 331 583-9357
E-Mail:milde@...

Milde Marketing Wissenschaftskommunikation

Internationales Ausbildungszentrum für Gravitationsphysik gegründet

Start der International Max Planck Research School für Geometrische Analysis, Gravitation und String-Theorie - Hochbegabter wissenschaftlicher Nachwuchs wandelt auf Einsteins Spuren

10. Februar 2004

Die International Max Planck Research School (IMPRS) für Geometrische Analysis, Gravitation und String-Theorie am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI) in Potsdam hat ihre Arbeit aufgenommen. Nach dem Vorbild renommierter angelsächsischer Hochschulen fertigen zunächst zehn, später 20, besonders begabte junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen ihre Promotion an. Die Schule ist ein gemeinsames Projekt von AEI, Freier Universität Berlin (Institut für Mathematik) und Universität Potsdam (Institut für Mathematik) unter der Federführung von Prof. Hermann Nicolai und Prof. Gerhard Huisken, beide Direktoren am AEI.

Die Besonderheiten der IMPRS:

  • Doktoranden und betreuende Wissenschaftler arbeiten eng zusammen. Maximal zwei Studierende werden von einem Wissenschaftler betreut.
  • Das Albert-Einstein-Institut, die Universität Potsdam und die Freie Universität Berlin organisieren gemeinsam das exzellente interdisziplinäre Ausbildungsangebot. Dies führt gleichzeitig zu einer deutlich engeren Kooperation der beteiligten Hochschulen mit dem Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik.
  • Die thematische Verzahnung der einzelnen Promotionsarbeiten führt zu einer wissenschaftlichen Schwerpunktbildung.

Die jungen Wissenschaftler werden in den kommenden zwei bis drei Jahren unter intensiver Anleitung auf dem von Albert Einstein begründeten Forschungsfeld wandeln und sich, kurz gesagt, mit den grundlegenden Fragen unseres Daseins beschäftigen: mit der Entstehung des Universums und dem, „... was die Welt im Innersten zusammenhält“.

Dazu gehören Fragen

  • der reinen Mathematik
  • der Superstring-Theorie mit ihren Verallgemeinerungen (z.B. der Supermembran-Theorie), welche die Vereinigung der allgemeinen Relativitätstheorie und der Quantentheorie zum Ziel haben
  • der Physik von Schwarzen Löchern und Gravitationswellen
  • der kosmologischen Anwendungen der Relativitätstheorie.

Bewerben können sich junge Wissenschaftler, die nach dem Diplom- oder Master-Abschluss eine Promotion anstreben. Für die finanzielle Unterstützung der Studierenden steht eine begrenzte Zahl von Stipendien zur Verfügung.

Zwei Studierende der IMPRS

Virginia Florence Dippel (23):
"Am meisten hat mich an der IMPRS die Möglichkeit gereizt, trotz der zunehmenden Spezialisierung durch gemeinsame Veranstaltungen der Mitglieder der IMPRS Einblicke in verwandte Themenbereiche zu bekommen."

Virginia Florence Dippel studierte Physik an der Universität Göttingen und schloss mit dem Master of Science (MSc) in Elementary Particle Physics an der University of Durham, UK ab. Seit Januar 2004 promoviert sie am AEI auf dem Gebiet der String-Theorie

Aureliano Skirzewski Prieto (23):
„Das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik ist ein international renommiertes Forschungsinstitut und weltweit das einzige Institut, das alle Forschungsrichtungen der Gravitationsphysik unter einem Dach vereint. Für meine Promotion konnte ich mir daher keinen besseren Ort vorstellen“.

Aureliano Skirzewski Prieto stammt aus Venezuela und schloss sein Studium an der University of Los Andes, Venezuela, mit dem Bachelor of Science (BSc) ab. Anschließend studierte er am International Centre for Theoretical Physics in Trieste, Italien, und beendete das Studium mit dem MSc. Am AEI promoviert er in der Quantengravitation.

 
loading content
Zur Redakteursansicht