Kontakt & Nachfragen

Dr.  Benjamin  Knispel
Dr. Benjamin Knispel
Pressereferent AEI Hannover
Telefon:+49 511 762-19104Fax:+49 511 762-17182

Weitere Informationen

Gravitationswellen | Quantenoptik | Rechenkraft

ABGESAGT: DPG-Tagung in Hannover: Führungen am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik

31. Januar 2020

Das MPI für Gravitationsphysik arbeitet sehr eng mit dem Institut für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover zusammen. Beide Institute spielen eine führende Rolle bei der Entwicklung der Astronomie mit Gravitationswellen auf der Erde und im Weltraum. Im Rahmenprogramm der DPG-Tagung können Forschungseinrichtungen der Institute besichtigt werden.

Update (4. März) Die DPG-Tagung ist abgesagt. Keine der unten beschriebenen Führungen wird stattfinden.

Gravitationswellen-Detektor GEO600

Ein kostenloser Bustransfer bringt Sie zum GEO600-Gelände ca. 20 km südlich von Hannover, wo Sie das Detektorgelände und die dortigen Experimente in einer geführten Tour besichtigen. In der Ideenschmiede GEO600 entwickelte Technologien werden heute in allen großen Gravitationswellen-Observatorien eingesetzt. Mehr unter geo600.org.

Treffpunkt: Vor dem Haupteingang des Hauptgebäudes der Universität 
Abfahrt: Mi., 11.3., 13:00 Uhr; Rückkehr mit dem Bus: 16:00 Uhr (am Hauptgebäude der Universität) 
Plätze: 40 Personen, Anmeldung im Tagungsbüro erforderlich.

Labore der Arbeitsgruppe „Quantum Control“

Geführte Besichtigung von Laboren der Gruppe „Quantum Control“ für Studierende. Die Arbeitsgruppe forscht hauptsächlich an kohärenter Quantenrauschauslöschung und nichtklassischem („gequetschtem“) Licht bei hohen Frequenzen, z.B. für die Präzisionsmetrologie. Mehr unter quantumcontrol.aei.uni-hannover.de.

Treffpunkt: Tagungsbüro (Raum C109, Hauptgebäude der Universität)
Abholung: Di., 10.3., 13:15 Uhr und Do., 12.3., 13:15 Uhr; Ende: jeweils 14:00 Uhr (am MPI)
Plätze: 6 Studierende pro Termin, Anmeldung im Tagungsbüro erforderlich.

Großrechner Atlas

Diese Besichtigung bietet Einblicke hinter die Kulissen des High-Troughput-Computing-Clusters Atlas am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Hannover. Atlas ist mit rund 100.000 CPU-Kernen in 3.700 Rechenknoten der weltweit leistungsfähigste Großrechner für die Gravitationswellen-Datenanalyse. Mehr unter aei.mpg.de/atlas-computer.

Treffpunkt: Tagungsbüro (Raum C109, Hauptgebäude der Universität) 
Abholung: Di., 10.3., 13:15 Uhr und Do., 12.3., 13:15 Uhr; Ende: jeweils 14:00 Uhr (am MPI) 
Plätze: 15 Personen pro Termin, Anmeldung im Tagungsbüro erforderlich.

10-Meter-Interferometer-Prototyp

Besichtigen Sie den 10-Meter-Interferometer-Prototyp, einen Prüfstand für neue Technologien, die in zukünftigen interferometrischen Gravitationswellen-Detektoren eingesetzt werden sollen. Der Prototyp bietet eine rauscharme Umgebung im Ultrahoch-Vakuum mit umfassender Erfassung von Umwelteinflüssen und digitaler Kontroll-Infrastruktur. Mehr unter aei.mpg.de/10-meter-prototyp.

Treffpunkt: Tagungsbüro (Raum C109, Hauptgebäude der Universität) 
Abholung: Di., 10.3., 13:15 Uhr und Do., 12.3., 13:15 Uhr; Ende: jeweils 14:10 Uhr (am MPI) 
Plätze: 8 Personen pro Termin, Anmeldung im Tagungsbüro erforderlich.

 
loading content
Zur Redakteursansicht