Medienkontakt

Dr.  Benjamin  Knispel
Dr. Benjamin Knispel
Pressereferent AEI Hannover
Telefon:+49 511 762-19104Fax:+49 511 762-17182

Wissenschaftliche Kontakte

Apl. Prof. Dr. Gerhard Heinzel
Apl. Prof. Dr. Gerhard Heinzel
Research Group Leader
Telefon:+49 511 762-19984Fax:+49 511 762-2784
Prof. Dr. Karsten Danzmann
Prof. Dr. Karsten Danzmann
Direktor
Telefon:+49 511 762-2356Fax:+49 511 762-5861

Homepage von Karsten Danzmann

Förderung

Gefördert vom BMBF (Förderkennzeichen 03F0654B)

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Gefördert vom BMBF (Förderkennzeichen 03F0654B) [mehr]

Weitere Informationen

Wo ist das Wasser? Mit Gravitation den Klimawandel erforschen

Launch-Event des GFZ Potsdam zum Start von GRACE Follow-On

Aufgezeichneter Livestream des NASA JPL zum Start von GRACE Follow-On

Satellitenstart

Hintergrundinformationen

GRACE Follow-On ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und deutscher Partner unter Federführung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ. Es ist der verbesserte Nachfolger der erfolgreichen GRACE-Mission, die von 2002 bis 2017 im Betrieb war.

Das LRI ist eine Kooperation zwischen NASA und deutschen Partnern, unter Federführung des AEI in Hannover auf deutscher Seite. Das LRI-Konzept, seine Prototypen und die technischen Spezifikationen kommen vom AEI, dessen Forscher*innen intensiv an der Entwicklung und den Tests der Flughardware beteiligt waren. Die Entwicklung des LRI beruht auf der langjährigen Partnerschaft des AEI mit dem Jet Propulsion Laboratory der NASA. Bewährt sich das Lasersystem, könnten zukünftige ähnliche Missionen routinemäßig Laser- anstelle der Mikrowelleninterferometer verwenden.

Die deutschen Beiträge zum LRI umfassen das gesamte optische System, bestehend aus einem Umlenkspiegel, gefertigt von Hensoldt (ehemals Zeiss) in Oberkochen, der optischen Bank von SpaceTech GmbH in Immenstaad, welche auf Industrieseite den gesamten deutschen LRI-Beitrag verantwortet, Optoelektronik vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Berlin-Adlershof sowie elektronischen Baugruppen von Apcon AeroSpace & Defence in Neubiberg bei München. Das DLR-Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen hat Instrumente zur Kalibrierung und für Tests entwickelt und geliefert. Gebaut wurden die beiden Satelliten im Auftrag der NASA bei Airbus Defence & Space in Immenstaad. Gesteuert werden die Satelliten vom Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) in Oberpfaffenhofen bei München.

 
loading content
Zur Redakteursansicht