Kontakt

Apl. Prof. Dr. Gerhard Heinzel
Apl. Prof. Dr. Gerhard Heinzel
Research Group Leader
Telefon:+49 511 762-19984Fax:+49 511 762-2784

Gefördert vom BMBF (Förderkennzeichen 03F0654B)

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Gefördert vom BMBF (Förderkennzeichen 03F0654B) [mehr]

Weitere Informationen

Launch-Event des GFZ Potsdam zum Start von GRACE Follow-On

Augezeichneter Livestream des NASA JPL zum Start von GRACE Follow-On

LISA Technology Sheds Light on Climate Change: GRACE-FO Mission

Laser Interferometry for Climate Research

Header image 1549027423

Grace Follow-On

LISA-Technologie wird bereits jetzt zur Erdbeobachtung eingesetzt und wird zukünftige geodätische Satelliten-Missionen verbessern. GRACE FO wird Indikatoren des Klimawandels durch Veränderungen im Erdschwerefeld genau vermessen. Die Mission startete am 22. Mai 2018 von Vandenberg, Kalifornien, erfolgreich in die Erdumlaufbahn. Erste Beobachtungsdaten wurden im Sommer 2018 empfangen.

Erstmals vermisst Laserinterferometrie die 220 Kilometer Abstand zwischen zwei Satelliten auf Nanometer genau

„First light“ für das Laser-Interferometer von GRACE Follow-On

2. Juli 2018

Erstmals vermisst Laserinterferometrie die 220 Kilometer Abstand zwischen zwei Satelliten auf Nanometer genau [mehr]

GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) ist eine gemeinsame amerikanisch-deutsche Satelliten-Mission, die uns neue und unerwartete Einblicke in die natürlichen Vorgänge unseres Planeten verschafft hat. Bei der GRACE-Mission messen die zwei Satelliten ihren gegenseitigen Abstand mittels eines Mikrowellensystems. Zeitliche Veränderungen im irdischen Schwerefeld lassen sich aus Änderungen dieser Abstände ableiten. Diese Veränderungen im Erdschwerefeld wiederum können genutzt werden, um Indikatoren des Klimawandels zu messen. Dazu zählen beispielsweise das Abschmelzen der polaren Eismassen und Veränderungen im Grundwasserpegel.

Eine Nachfolgemission für GRACE

Die Satellitenmission GRACE Follow-on (GRACE FO) ist eine Fortsetzung der GRACE-Mission mit identischen Instrumenten und Satelliten. Allerdings wird die Mikrowellen-Abstandsmessung mittels eines Laserinterferometers erweitert und auf Nanometer-Genauigkeit verbessert.

Der Laserinterferometrie-Demonstrator auf GRACE FO ist ein Partnerprogramm zwischen NASA, dem Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam und dem Albert-Einstein-Institut. Das AEI ist verantwortlich für das Laserinterferometer und überwacht dessen technische Umsetzung. Dies beinhaltet im Besonderen die Messoptik und den Steuerspiegel-Aufbau beim Einbau und Test der Instrumente.

LISA-Technologie in der Erdumlaufbahn

Zur Überwachung und Vermessung des Erdschwerefelds wird LISA Pathfinder-Technologie verwendet werden: Das LISA-Phasenmeter wird dafür an die Ansprüche der GRACE FO-Mission angepasst.

Ein Konsortium von Institutionen in den USA, in Deutschland und in Australien wird im Rahmen dieses Projekts einen Prototypen des Laser-Abstandsmessungssystems bauen, das an Bord der GRACE Follow-on Mission fliegen soll. Dieses System wird die Genauigkeit um einen Faktor von rund 25 im Vergleich zur ursprünglichen GRACE-Mission verbessern.

Satelliten-Paar mit neuartigem Laserinterferometer aus Hannover an Bord erreicht die Erdumlaufbahn

Erfolgreicher Start der Klimaforschungsmission GRACE Follow-On

22. Mai 2018

Satelliten-Paar mit neuartigem Laserinterferometer aus Hannover an Bord erreicht die Erdumlaufbahn [mehr]
An Bord der GRACE-FO-Mission wird eine vielversprechende neue Technologie namens Laser-Ranging-Interferometrie erstmals zwischen Satelliten getestet.

Laser im All: Erderkundungsmission testet neue Technologie

An Bord der GRACE-FO-Mission wird eine vielversprechende neue Technologie namens Laser-Ranging-Interferometrie erstmals zwischen Satelliten getestet. [mehr]
 
Zur Redakteursansicht
loading content