Kontakt

Profile_image

Dr. Holger J. Pletsch

Research Group Leader
Telefon:+49 511 762-17171Fax:+49 511 762-2784

[more]

Gefördert durch

Pletsch Gruppe

Die Hauptforschungsaufgaben der Gruppe sind rechenintensiven Suche nach und das Studium von Pulsaren – schnell rotierende Neutronensterne – durch Gammastrahlung und Gravitationswellen. Ein besonders spannender Aspekt liegt in Ausdehnung der Suche auf Parameter-Räumen, die bisher aufgrund des enormen Rechenaufwands unzugänglich waren. Dies zu erreichen erfordert die Entwicklung von effizienten Datenanalyse-Methoden und die Nutzung von mächtigen Computerressourcen wie z.B. der Einstein@Home-Supercomputer, bei dem Freiwillige die Rechenzeit ihrer Heim-Computer zur Verfügung stellen.

Pulsare gehören zu den extremsten Objekten im Universum und zu bieten entscheidende Zugänge zu vielen Bereichen der fundamentalen Physik. Jedoch sind viele ihrer Details trotz jahrzehntelanger Beobachtung hauptsächlich im Radiobereich, noch immer unzureichend verstanden. Heute eröffnet die Beobachtung von Gammastrahlung mit dem NASA-Weltraumteleskop Fermi und künftige Gravitationswellen-Beobachtungen mit Advanced LIGO neue Fenster, um neue Pulsare auf völlig neue Weise zu entdecken und zu studieren.


Mit dem Large Area-Teleskop an Bord des Fermi-Satelliten der NASA wurden zum ersten Mal Neutronensterne allein durch ihre periodische Gammastrahlung entdeckt. Viele dieser Sterne sind im Radiobereich unsichtbar. Während es kontinuierlich den Gammastrahlen-Himmel durchforstete, hat das LAT mehrere hundert nicht identifizierte Quellen katalogisiert, von denen viele Pulsare sein könnten. Das Entdecken neuer Pulsare und das Gewinnen neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse aus den LAT-Daten ist jedoch rechnerisch limitiert und mit konventionellen Methoden fast unmöglich.

Gammapulsare

Mit dem Large Area-Teleskop an Bord des Fermi-Satelliten der NASA wurden zum ersten Mal Neutronensterne allein durch ihre periodische Gammastrahlung entdeckt. Viele dieser Sterne sind im Radiobereich unsichtbar. Während es kontinuierlich den Gammastrahlen-Himmel durchforstete, hat das LAT mehrere hundert nicht identifizierte Quellen katalogisiert, von denen viele Pulsare sein könnten. Das Entdecken neuer Pulsare und das Gewinnen neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse aus den LAT-Daten ist jedoch rechnerisch limitiert und mit konventionellen Methoden fast unmöglich. [mehr]

Neutronensterne gehören auch zu den ersten Zielquellen für die gegenwärtigen erdgebundenen laserinterferometrischen Detektoren wie aLIGO, Virgo und GEO600. Gravitationswellen-Pulsare sind Neutronensterne, die kontinuierlich Gravitationswellen aussenden, z.B. wenn sie verformt und so nicht mehr achsensymmetrisch sind. Da die meisten Neutronensterne im elektromagnetischen Spektrum unsichtbar sind, könnten Gravitationswellen-Beobachtungen eine vollständig neue Population von Neutronensternen enthüllen. Selbst die heutigen Nullresultate können die Physik der Neutronensterne einschränken.

Gravitationswellen-Pulsare

Neutronensterne gehören auch zu den ersten Zielquellen für die gegenwärtigen erdgebundenen laserinterferometrischen Detektoren wie aLIGO, Virgo und GEO600. Gravitationswellen-Pulsare sind Neutronensterne, die kontinuierlich Gravitationswellen aussenden, z.B. wenn sie verformt und so nicht mehr achsensymmetrisch sind. Da die meisten Neutronensterne im elektromagnetischen Spektrum unsichtbar sind, könnten Gravitationswellen-Beobachtungen eine vollständig neue Population von Neutronensternen enthüllen. Selbst die heutigen Nullresultate können die Physik der Neutronensterne einschränken. [mehr]
 
loading content