Anschrift

Dr. Frank Ohme

Callinstraße 38

30167 Hannover

Links

Dr. Frank Ohme

Dr. Frank Ohme

Dr. Frank Ohme

Position:

Max-Planck-Forschungsgruppenleiter/-in

Telefonnummer:

  • +49 511 762-17171

Forschungsinteressen

  • Suche nach Gravitationswellen von verschmelzenden Schwarzen Löchern und Neutronensternen
  • Folgen für die Beobachtungen von Binärsysteme
  • Verbindung von post-Newtonschen Signalen und Daten der numerischen Relativitätstheorie
  • Analytische Beschreibung von Gravitationswellensignalen von verschmelzenden, kompakten Binärsystemen
  • Signalverarbeitung
  • Methoden der Parameterabschätzung und deren Potential für die Gravitationswellenanalysen
  • Eichbedingungen in der Numerischen Relativitätstheorie

Vita

Ich bin im malerischen Thüringen aufgewachsen und studierte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Physik. Dabei war ich 2008 einer der letzten glücklichen Studenten, die ein Diplom bekamen. (Jetzt bekommen alle den Bachelor und Master.)

Meine ersten Erfahrungen in der Gravitationswellen-Datenanalyse sammelte ich dort mit Prof. Schmeißer und arbeitete an einem einjährigen Diplom-Projekt in der Numerischen Relativitätstheorie-Gruppe von Prof. Brügmann. Danach zog ich an das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam; auch bekannt als Albert-Einstein-Institut. Dort verbrachte ich dreieinhalb wundervolle Jahre, in denen ich mich damit beschäftigte, numerische Relativitätstheorie und Gravitationswellen-Datenanalyse zusammenzubringen. Meine Doktorarbeit hatte den spannenden Titel "Bridging the Gap between Post-Newtonian Theory and Numerical Relativity in Gravitational-Wave Data Analysis" (Doktorväter: Bernard Schutz und Badri Krishnan).

Nach ein paar Monaten an dem anderen Albert-Einstein-Institut (dieses mal in Hannover), zog es mich im September 2012 nach Cardiff in Wales.  Hier war ich zunächst Wissenschaftler unter Stephen Fairhurst und später ERC-geförderter “Research Fellow” unter Mark Hannam.

Die Zeit in Cardiff hat mich als Wissenschaftler maßgeblich geprägt. Es war außerdem die Zeit, in der sich die (Gravitations-)Welt verändern sollte. Ich war Teil der internationalen Wissenschaftlergemeinschaft, die am 14. September 2015 die erste Beobachtung von Gravitationswellen durchführte. Mein kleiner Beitrag in diesem riesigen Unterfangen war es zu verstehen, was uns die Wellen über ihren Ursprung - zwei kollidierende schwarze Löcher - verrieten. Und sie verrieten uns eine Menge.

Seit November 2016 habe ich die Ehre von der Max-Planck-Gesellschaft übertragen bekommen, meine eigene unabhängiger Wissenschaftsgruppe hier in Hannover zu leiten.

Organisationseinheit (Abteilung, Gruppe, Einrichtung):

  • Beobachtung und Simulation von kollidierenden Binärsystemen
  • Standort Hannover
 
loading content