Curriculum Vitae: Jürgen Ehlers (1929 - 2008)

29.12.1929: Geboren in Hamburg
1949 – 1955: Studium der Physik und Mathematik an der Universität Hamburg, Staatsexamen
1958: Promotion zum Dr. rer. nat. (Hamburg)
1959: Wissenschaftlicher Assistent von P. Jordan in Hamburg
1961: Lehrauftrag an der Universität Kiel, Habilitation für Theoretische Physik an der Universität Hamburg
1962 – 1963: Research Associate, Dept. of Physics, University of Syracuse, New York
1963 – 1964: Dozent an der Universität Hamburg
1964 – 1965: Visiting Associate Professor, Graduate Research Center of the Southwest, Dallas
1965 – 1967: Associate Professor, University of Texas at Austin
1967 – 1971: Professor of Physics, University of Texas at Austin
1969 – 1970: Forschungsurlaub, Gastprofessor in Würzburg und Bonn
1970 – 1995: Wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für Physik und Astrophysik in München, Leiter der Arbeitsgruppe für Gravitationstheorie, Honorarprofessor an der Universität München
1995 – 1998: Direktor, Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), Potsdam
Seit 1999: Emeritus

Mitgliedschaften

1972 – 1980: Mitglied des International Committee on General Relativity and Gravitation
Seit 1972: Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz
Seit 1975: Mitglied der Deutschen Akademie für Naturforscher Leopoldina, Halle
Seit 1976: Mitglied der Internationalen Astronomischen Union
Seit 1979: Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München
Seit 1981: Mitglied der Astronomischen Gesellschaft
Seit 1983: Ehrenmitglied der Indian Society for General Relativity and Gravitation
Seit 1985: Mitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
1993: Gründungsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
1995 – 1997: Präsident der International Society of General Relativity and Gravitation
Seit 2005: Ehrenmitglied des Inter University Centre for Astronomy and Astrophysics (IUCAA) in Puna, Indien

Ehrungen und Preise

1961: Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz
2002: Max-Planck-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
2005: Alessandro Volta Goldmedaille der Universität Pavia, Italien
2007: Gedächtnismedaille der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Karls-Universität Prag

 
Zur Redakteursansicht
loading content