Einstein@Home

Einstein@Home nutzt anderweitig ungenutzte Rechenzeit auf den Heim- und Bürorechnern von Freiwilligen aus aller Welt. Mit der gespendeten Rechenkraft sucht das Projekt nach schwachen astrophysikalischen Signalen von rotierenden Neutronensternen, auch als Pulsare bezeichnet. Einstein@Home durchsucht Daten der LIGO Gravitationswellen-Detektoren, von den Radioteleskopen in Arecibo und Parkes und vom Gammasatelliten Fermi.

Einstein@Home ist eines der weltgrößten verteilten Rechenprojekte mit mehr als 330.000 freiwilligenTeilnehmern. Deren Computer erreichen zusammen eine Gesamtrechenleistung von durchschnittlich rund einem PetaFlop/s. In der Top-500-Liste hätte Einstein@Home einen Platz unter den 25 schnellsten Rechnern der Welt (Nov. 2012).

 
loading content